· 

Soul Food kreativ zusammengewürfelt

Michel ist nicht nur im Alltag in seiner Agentur kreativ - er überrascht auch mit einer super kreativen Küche. Bei ihm ist man gerne zu Gast, schaut in die Kochtöpfe, philosophiert über Ingredienzen, geniesst dabei einen tollen Wein und freut sich auf das Essen. Die Fröhlichkeit, Spontanität und Leichtigkeit spiegelt sich in seiner Kochphilosophie wieder. Neugierig?

Genauso spontan wie Michels Soul Food Rezept entstanden ist, so kreativ soll auch die Gestaltung dieses Beitrags ausfallen, denn der passionierte Hobbykoch hat mir auf amüsante Art und Weise über das Entstehen dieses Rezepts geschrieben.

"Ich bin mir nicht einmal sicher, ob Aubergine ein Herbstgemüse ist. Kürzlich kam ich mit knurrendem Magen nach Hause und fand das Gemüse in meinem Kühlschrank vor - es flehte mich förmlich an endlich gegessen zu werden! Spontan leerte ich den Inhalt des Kühlschranks und entschloss mich, ein buntes Allerlei zusammenzustellen - einfach mal gucken, was entsteht. Ups, keine Zwiebeln mehr im Vorrat, ungewöhnlich für mich; aber macht nix, die schrumpeligen Radieschen sind ein prima Ersatz."

 

Entstanden ist gesundes, herbstliches Menü mit einem mediterranen Touch.

 

Und so kocht ihr Michels Allerlei-Rezept nach:

Schritt 1

2 Auberginen der Länge nach halbieren. In einer Pfanne wenig Wasser zum Kochen bringen.

Die Auberginen der Länge nach halbieren und in einem Abtropfsieb über die Pfanne hängen, damit sie im Wasserdampf garen. Das Wasser sollte das Gemüse nicht berühren. Einen Deckel drüber und 20 Minuten "dampfen" lassen (vgl. Bild 1).

Schritt 2

In einem grossen Topf das Pastawasser aufsetzen und das Salz nicht vergessen.

Schritt 3

In einer Pfanne Olivenöl erhitzen. Knoblauch und Radieschen mit frischen Kräutern (Salbei, Thymian und Rosmarin), Chili, Salz und Pfeffer beigeben. Mit Weisswein abschrecken und noch weitere 3 Minuten brutzeln lassen.

Schritt 4

Nehmt die Pasta, die euch schmeckt und schüttet sie in das sprudelnde Wasser - nach Anleitung gar kochen.

Schritt 5

"Ich hatte noch gefrorene, selbergemachte Tomatensauce von meiner Mutter im Tiefkühlschrank. Das Besondere: Sie hat die Tomaten von Sardinien aus den Ferien mitgebracht und in ihrer Küche zu phantastischem Sugo verarbeitet. Wenn sie mit dem Resultat zufrieden ist, darf ich mich über Home Made Sugo à la Mamma freuen!

 

Den tiefgefrorenen Sugo lasse ich bei kleiner Hitze in einer Pfanne ohne Deckel sachte auftauen. Falls ihr keine frische Tomatensauce habt, könnt ihr problemlos Dosen-Tomaten verwenden."

 

Nach 20 Minuten sind die Auberginen gedämpft und bereit zur Verarbeitung. "Achtung, sie sind sehr heiss und am besten nimmst du zwei Gabeln zur Hand. Die eine piekst du in die halbierte Aubergine und mit der anderen verzupfst du sie der Länge nach inklusive Schale. Die verzupfte Aubergine mischst du ganz langsam unter die Tomatensauce und gibst reichlich Ricotta dazu, der Käse zerbröselt so richtig schön und verbindet sich mit der Sauce - hmmm, so fein!"

 

 

Schritt 6

Ganz getreu dem Motto, das Auge isst mit, gibt sich der Hobbykoch stehts Mühe die Teller mit dem Gekochten schön zu gestalten.

Michels Fazit nach diesem kreativen Allerlei-Menü:

"Das spontane Allerlei-aus-dem-Kühlschrank-Soul-Food-Menü hat mir so gut geschmeckt, dass ich gleich zwei Teller verputzt habe - meinen Seelenfrieden habe ich so gefunden und lasse den Tag gemütlich ausklingen."

 

 

 

Michel Bootz

BootzBootz Visuelle Kommunikation

Witikonerstrasse 80

8032 Zürich

Und so geht es weiter: am 11. November verrät Profikoch Helmut Walter weshalb der Einklang mit sich und der Natur auch im Kulinarischen wichtig ist.